Available courses

Zur Durchführung einer Bauschadstoff-Diagnose braucht es breites Wissen. Zum einen zu den verschiedenen Materialien, welche Bauschadstoffe enthalten können. Dies umfasst weit mehr als nur Asbest, auch organische Schadstoffe wie PAK und PCB oder Anwendungen mit Schwermetallen müssen berücksichtigt werden. Dazu gibt es die Grundlagen auf der Plattform Polludoc. Zum anderen gibt es diverse Anforderungen an eine Diagnose, welche insbesondere auf den Vorgaben der Verbände (Vereinigung Asbest-Berater Schweiz VABS, Fachverbandes Gebäudeschadstoffe FAGES) basieren. Zusätzlich müssen Vorgaben zur Entsorgung aus der Abfallverordnung VVEA und deren Vollzugshilfen berücksichtigt werden. Die Liste von wichtigen Themen ist noch nicht abgeschlossen, aber es zeigt, dass für eine gute Diagnose eine fundierte Grundausbildung unumgänglich ist. Nicht zuletzt ist es die Grundlage für die Vorbereitung zur Nationalen Prüfung.

Zielsetzung

Nach Abschluss des Kurses können die Teilnehmenden:

  • Selbstständig eine einfache Asbest- und Bauschadstoff-Expertise durchführen
  • dabei ihre eigene Gesundheit und die dritter effizient schützen
  • die grundsätzlichen Anforderungen für die Entfernung/Sanierung und die Entsorgung der belasteten Baumaterialien festlegen.

Der Kurs ist die Voraussetzung für die Ausbildung Fachbauleitung/Planer Asbest- und Schadstoff-Sanierung.

Inhalte

Neben Asbest werden auch die chemischen Bauschadstoffe wie PCB, PAK und Schwermetalle behandelt. In Zusammenhang mit der Abfallverordnung VVEA ist ausserdem das Thema Entsorgung der belasteten Bauabfälle ein Thema des Kurses.

Kursstruktur

  • 1. Teil: Vermittlung der Kenntnisse zu Baumaterialien und Bauschadstoffen sowie Grundlagen der Sanierung und Entsorgung der belasteten Baumaterialien, Ablauf und Form einer Diagnose, Qualitätskontrolle, ...
  • Praktische Arbeit: Der Teilnehmer führt selber eine Schadstoff-Diagnose durch. Diese ist formal Teil der Prüfung.
  • 2. Teil findet 1 Monat später statt): Austausch der Erfahrung und Kontrolle des Diagnose-Berichts. Theoretische Prüfung.

Zielpublikum

Der Kurs wendet sich an angehende DiagnostikerInnen.

  • Grundausbildung: Gemäss neuen Vorgaben der Vereinigung Asbest-Berater Schweiz, muss ein Asbest-Diagnostiker über eine Grundausbildung im Bereich Bau, Ingenieur oder Umwelt (mindestens eidgenössisches Fähigkeitszeugnis) oder eine ähnliche Erfahrung verfügen.
  • Atemschutzausrüstung: Die Person muss in der Lage sein eine Atemschutzmaske zu tragen (im Zweifelsfall von Arzt abklären lassen).
  • Bartträger: Der Atemschutz funktioniert nur bei sauberer Rasur.

Abschluss und Anerkennung

Der Kurs erfüllt die Anforderungen der Fachverbände Vereinigung Asbest-Berater Schweiz VABS und des Fachverbandes Gebäudeschadstoffe Schweiz FAGES..

Für den erfolgreichen Abschluss des Kurses wird ein Kurszertifikat ausgestellt. Der Kurs gilt als abgeschlossen, wenn die/der KandidatIn einen  Diagnoseberichts gemäss Anforderungen der Fachverbände eingereicht und die theoretische Prüfung bestanden hat.

Um Bauschadstoffe wie Asbest, PCB, PAK und Schwermetalle so früh wie möglich zu erkennen und im Rahmen eines Abbruchs oder Umbaus die richtigen Massnahmen rechtzeitig zu planen, wird mehr und mehr verlangt, dass Gebäude frühzeitig von Fachpersonen untersucht werden. In den vergangenen Jahren wurde dabei vor allem auf Asbest geachtet. Mittlerweile wird anderen Schadstoffen, insbesondere PAK, PCB und Schwermetallen mehr und mehr Bedeutung beigemessen.

Praktische Informationen

  • Kurszeiten: jeweils von 8:30 bis ca. 16:30
  • Kursort: Kursräume des Bildungszentrum Bauschadstoffe, Niederlenzer Kirchweg 1 in Lenzburg.
  • Kursunterlagen: Die Kursteilnehmer erhalten ein ausführliches Handbuch. Daneben wird aber auch viel mit Online-Dokumentationen gearbeitet, insbesondere mit Polludoc.ch.

Kurskosten

  • Normal: 2350 CHF pro Person.
  • Mitglieder Bilbau: 2115 CHF pro Person

Verpflegung (Mittagessen, Kaffee, ...) und Kursunterlagen sind im Kursgeld inbegriffen.


Seit Anfang 2019 müssen Bauschadstoff-Diagnostiker ihre Kenntnisse in einer Nationalen Prüfung nachweisen um auf die offizielle Liste des Forum Asbest Schweiz zu kommen. Auch bestehende Diagnostiker müssen diesen Nachweis erbringen.

Dieser eintägige Auffrischungskurs bereitet auf die Nationale Prüfung vor. Anhand von Kurzvorträgen und praktischen Beispielen werden die Kenntnisse zu Asbest und Bauschadstoffen aufgefrischt und mit den Vorgaben zur VVEA Art. 16 und deren Vollzugshilfe ergänzt.

Kursziele

Der Kurs hat das Ziel, bestehendes Wissen auf den aktuellsten Stand zu bringen und zu ergänzen, damit die Teilnehmer auf die Nationale Prüfung vorbereitet sind.

Kursinhalte

Auf den Vorgaben der Fachverbände aufbauend, werde im Kurs folgende Inhalte behandelt:

  • Auffrischung Asbest:
    • Materialien und Geräte, die gemäss Polludoc untersucht werden müssen
    • Übersicht der Massnahmen zur Sanierung gemäss Suva
    • Vorschriften zur Entsorgung (ohne kantonale Vorgaben)
    • Grundlagen zur VVEA, insb. Art. 16, Deponietypen
  • Chemische Schadstoffe:
    • Wann welche Materialien auf was untersuchen
    • Entsorgung chemisch belasteter Bauschadstoffe gemäss VVEA und deren Vollzugshilfen
  • Allgemein:
    • Qualitätssicherung
    • Beurteilung der Gefahr für die Nutzer und der Dringlichkeit von Massnahmen

Die vermittelte Theorie wird mit verschiedenen Übungen vertieft. Dies erlaubt den Teilnehmenden auch, ihre eigenen Kenntnisse zu testen.

Nicht Teil des Auffrischungskurses ist das Erstellen eines vollständigen Entsorgungskonzeptes, was auch die Bestimmung der Entsorgungswege von nicht belasteten Baumaterialien enthält. Diese sind zur Zeit nicht Teil der Nationalen Prüfung. Kenntnisse dazu können in der Weiterbildung "Bauabfälle und Entsorgung" angeeignet werden.

Zielpublikum

Der Kurs wendet sich an Personen, die bereits eine Ausbildung und/oder gute Kenntnisse und Erfahrung in der Asbest-Diagnostik haben. Insbesondere der Teil Asbest wird nur noch oberflächlich behandelt.

Kursdauer

In Zusammenhang mit Corona haben wir diesen Kurs so aufbereitet, dass die Teilnehmer ihn weitgehend autonom komplett online nehmen können. Der Kurs ist so aufgebaut, dass die Teilnehmer/innen gut selber identifizieren können, wo sie ihre Schwächen haben, und diese konkret vertiefen können.

  • Nach Prüfungsschwerpunkten aufgebaute Online-Dokumentation mit Videos, Texten, Quizfragen und Übungen.
  • 4 "Live"-Schaltungen, in welchen Übungen besprochen und Fragen beantwortet werden können.

Insgesamt muss für den ganzen Kurs ca. 2 Tage Zeit eingeplant werden. 

Kursunterlagen

Die Unterlagen sind auf Moodle eingestellt und können zum Selbststudium heruntergeladen werden. 

Zusätzlich sind folgende Dokumente empfohlen: 

  • Suva Übersicht der Massnahmen
  • VVEA-Vollzugshilfe, Teil Schadstoffermittlung/Entsorgung
  • FACH-Schema zur Dringlichkeitsbeurteilung einer Asbestsanierung
  • Im Kurs verwendeten Präsentationen, die viele Beispiele von möglichen Prüfungsfragen enthält
  • Übungen/Fallbeispiele und dazugehörige Lösungen

Ebenfalls Teil des Kurses ist die Dokumentation auf Polludoc.ch