Neues Ausbildungszentrum für Bauschadstoff-Spezialisten

Posted by

Simon; August 13, 2018

Von 2013 bis 2017 haben die Firmen Bafob GmbH und Picadus, S. Schneebeli, ein gemeinsames Kursangebot für Asbest- und Bauschadstoff-Spezialisten aufgebaut. Mit der Auflösung dieser Zusammenarbeit im Frühjahr 2018 stellte sich für Simon Schneebeli die Frage, ob daraus ein neues Kursangebot entstehen soll, und wenn ja in welcher Form.

Eine neue Organisation

Spannende Gespräche mit Fachleuten aus verschiedenen Bereichen haben zum Entschluss geführt, unter dem Namen Bildungszentrum Bauschadstoffe Bilbau eine neue, eigenständige und unabhängige, von verschiedenen Firmen mitgetragene Organisation aufzubauen. Diese wurde am 10. Juli 2018 formell gegründet.

Das Bildungszentrum ist eine Non-Profit organisation (Verein). Damit wollen wir sicherstellen, dass das Angebot wirklich im Dienst der Mitglieder steht.

Gleichzeitig wollen die Gründer aber keine schwerfällige Struktur aufbauen. Das Mitglieder-Modell sieht daher einen einfachen Mitglied-Status als Passiv-Mitglied vor und beschränkt das Stimmrecht auf jene Personen oder Organisationen, welche entweder aktiv am Aufbau der Organisation und des Kursangebotes mitwirken, oder dies substanziell finanziell unterstützen. Mehr Infos dazu finden sie hier.

Ein wachsendes Kursangebot

Das Bildungszentrum wird Grundkurse für Bauschadstoff-Spezialisten (Diagnostiker, Fachbauleiter, Sanierer) anbieten. Dieses Angebot wird in den nächsten Monaten aber mit weitere Kursen ergänzt werden.
Neben den Kursen wollen wir attraktive Workshops/Ateliers anbieten, in welchen Mitglieder ihre Kenntnisse vertiefen und ergänzen können. Diskussionen mit verschiedenen externen Partner sind bereits im Gang.

Eigene Räumlichkeiten

Noch sind wir auf der Suche nach eigenen Räumlichkeiten. Temporär können wir Räumlichkeiten der Firma Arcadis Schweiz AG nutzen, und für die Kurse für Asbest-Sanierer arbeiten wir mit dem Ausbildungszentrum der Baumeister in Effretikon zusammen. Längerfristig wollen wir aber unsere eigenen Räumlichkeiten. Ideal dafür wäre eine Zwischennutzung in einem älteren Gebäude (Industriegebäude?), das wir als „Übungsgelände“ verwenden könnten.

Die Partner des Bildungszentrums

Bislang beteiligte Firmen sind Gebäudediagnostik Schmid AG, DS-Projekte GmbH, Arcadis Schweiz AG und Picadus, S. Schneebeli. Wenn Sie selber an einer Zusammenarbeit interessiert sind, finden Sie Informationen zur Mitgliedschaft hier.

Sie finden uns auch auf Facebook und Linkedin.

Weitere News

Das Bildungszentrum Bauschadstoffe hat zum Ziel, durch hochstehende Kurse den Schutz der Gesundheit und der Umwelt zu verbessern. Neben regelmässigen Kursen werden wir in diesem Jahr auch verschiedene kurze Weiterbildungen oder Workshops durchführen in welchen wir  spezifische Themen aufgreifen und Kenntnisse vertiefen oder ergänzen wollen.

Posted by: Simon; Montag, 10 Dez

Beim Umgang mit Asbest gilt die Hauptaufmerksamkeit in der Regel diesem Bauschadstoff. Es wird alles unternommen, um die Risiken diesbezüglich einzuschränken. Dabei kann es aber passieren, dass man andere Gefahren vernachlässigt, etwa das Arbeiten auf Gerüsten, herunterfallende Gegenstände, Lärm und besonders Stolperfallen.

Um dieser Problematik zu begegnen, bietet das Bildungszentrum Bauschadstoffe ab nächstem Jahr einen Kurs zum Thema allgemeine Arbeitssicherheit im Kontext von Asbest- und Bauschadstoffsanierungen an.

Posted by: Simon; Montag, 10 Dez

Fach-Broschüre "Asbestsanierung beim Um- und Rückbau von Gebäuden

Die erste Version des FACH-Dokuments 2994 wurde 2014 publiziert. Seit Juli ist eine überarbeitete Version verfügbar. Grundsätzlich geändert hat sich relativ wenig, ausser dass die Neuerungen der Verordnung über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen integriert wurden:

Posted by: Simon; Montag, 10 Dez

Schaumstoffe enthielten bis 90er Jahre und zum Teil sogar noch danach ozonschädigende Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW). Solche Isolationen gelten normalerweise nicht als Sonderabfälle und können in einer KVA entsorgt werden, da die FCKW dort weitgehend zerstört werden. Problematischer sind Sandwich-Elemente, wie man sie manchmal auf Dächern, in Fassaden oder in Kühlkammern findet. Wie  aber weiss man, ob ein Schaumstoff FCKW enthält ? Und wenn ja, wie werden solche Materialien entsorgt ?

Posted by: Simon; Montag, 10 Dez